Rosmarin für schöne Haare (+ 7 Anwendungen)

Tinktur, Badesalz & mehr

In diesem Artikel gehe ich intensiv auf die konkrete Verwendung von Rosmarin ein. Du kannst dich auf einen Mix verschiedener Anwendungsgebiete freuen. Starten wir mit dem Rosmarinöl.

Der lateinische Name des Rosmarins ist „Rosmarinus“. Dies bedeutet Tau des Meeres. Die Heilpflanze findet man oft an steinigen Hängen im Mittelmeerraum. 

Während man die aromatische Pflanze oft in der Küche verwendet, so ist sie auch für verschiedenste gesundheitliche Probleme zu nutzen. Das Rosmarinöl ist besonders gut für den äußerlichen Gebrauch geeignet und kann bei Beschwerden, für die die Wirkstoffe in die Haut einziehen müssen, angewendet werden (Kramer, 2019). 

Wichtig: Bespreche die Verwendung stets mit einer Fachperson und wende die Zubereitungen  nur äusserlich so wie verdünnt an. Konzentrierte ätherische Öle können die Haut reizen. Mache zudem einen Test, ob du eventuell negativ auf das Öl reagierst. Trage dazu etwas davon auf deine Ellenbogenbeuge und warte 24h ab, wie deine Haut dabei reagiert.

 

(Lederer, 2024)

So machst du dein eigenes Rosmarinöl (Schritt für Schritt)

Anzucht

Anzucht von Rosmarin: Säen
Anzucht von Rosmarin: Keimdauer
  1. Nehme einen genügend grossen Topf oder einen sonnigen Platz im Garten. Die Wuchsform ist ausladend. Die Wuchshöhe ist 100 bis 200 cm. Die Wuchsbreite ist 70 bis 150 cm. Lege eine Tonscherbe über das Loch im Topf.
  2.  
  1. Die Erde sollte steinig bis lehmig und mäßig trocken bis frisch sein.

Dies erreichst du, indem du z.B. einfach etwa Lehm sowie Steine einarbeitest.

  1. Der Rosmarin mag es kalkhaltig: Streue daher etwas kohlensaurer Kalk
  2. Achte auf einen pH-Wert von schwach sauer bis alkalisch. Dies erreichst du am schnellsten, indem du pulverisiertem Kalkstein oder Dolomitkalkstein der Erde beifügst. (Stanley Works (Europe) GmbH)
  1. Der Rosmarin braucht nicht allzu viel Humus (organisches Bodensubstrat wie z.B. verwelkte Blätter oder tote Tiere, die von Mikroorganismen zersetzt werden) hat also einen eher kleinen Nährstoffbedarf.
  1. Stelle die Töpfe an einen sonnigen Platz

Säe die Samen vorsichtig und bedecke diese nur schwach mit Erde (Lichtkeimer).

Wähle einen Pflanzabstand von 30 bis 40 cm oder einzeln in Töpfen-

  1. Der Rosmarin wird nach ca. 15 bis 35 Tagen keimen (je nach Temperatur ist die Keimdauer unterschiedlich).
  2. Nun musst du eine Zeit warten, bis du zum ersten Mal ernten kannst.
  1. Danach kannst du dies das ganze Jahr durch tun. Schneide dazu die feinen Triebspitzen ab.
  2. Folge den unten aufgeführten Zubereitungen für dein selbst gemachtes Rosmarinöl und mehr. (Falls du eine Destille hast, kannst du das Öl selber destillieren. Ansonsten gibt es viele weitere tolle Dinge, die du mit dem Rosmarin für schöne Haare tun kannst.  

(Schmidt, 2023), (Stanley Works (Europe) GmbH)

Einige weiteren Tipps zur erfolgreichen Anzucht von Rosmarin

Tipp 1: Die Saattiefe ist 0.5 cm und der Pflanzabstand 30 cm. 

Tipp 2: Ab Mitte März kleine Gefässe nehmen und die Samen unter einer Folie zum keimen bringen.

Tipp 3: Warte die Eisheiligen ab und setze dann die Rosmarinpflänzchen ins Freie.

Tipp 4: Die Erde sollte steinig bis lehmig sein. 

(Gärtner Pötschke)

Destillation

Das Rosmarinöl wird aus den Blättern von Rosmarinus officinalis L. gewonnen. Dies geschieht via der Wasserdampfdestillation, bei welcher man als Nebenprodukt das Hydrolat erhält, welches ebenso genutzt werden kann. Die Wasserdampfdestillation braucht einiges an chemischen Geräten, weshalb sie nicht so gut zu Hause durchgeführt werden kann. 

Auch braucht man grosse Mengen an Rosmarin. Diesbezüglich ist es wohl besser das ätherische Rosmarinöl im Handel zu beziehen. Für zu Hause wäre eine Tischdestille resp. Kleindestille eine Option. Eine solche kannst du im Internet ab ca. 100.- erwerben. 

Hier findest du eine genaue Anleitung über die Wasserdampfdestillation: 

destillation.pdf (fu-berlin.de)

So machst du ein Rosmarin-Hydrolat

So machst du Rosmarin Hydrolat:

Du brauchst einen grossen, hohen Topf, ein Sieb, eine grosse Schüssel, eine kleine Schale und die Rosmarinblätter. 

Zuerst gibst du Wasser in den Topf. Nur soweit, dass das Wasser nicht über das Sieb kommt, welches du im zweiten Schritt in den Topf hineinlegst. 

Das Sieb darf den Boden des Topfes nicht berühren. Dazu z. B. eine kleine Tasse als Abstandshalter nutzen.

Die kleine Schale in die Mitte des Siebes stellen. Um die kleine Schale herum auf das Sieb die Rosmarinblätter geben. 

Die grosse Schale kopfüber über den Topf legen und mit kaltem Wasser und Eiswürfen füllen. 

Die ganze Apparatur auf dem Herd zum köcheln bringen. 

Der Dampf kondensiert an der Schale und tropft in die kleine Schüssel hinein.  (Zauberkräuter – Kräuterliebe und Naturkosmetik).

Rosmarin-Hydrolat wirkt klärend und hat antibakterielle Eigenschaften. Daher eignet es sich optimal zur Pflege von fettiger und unreiner Haut. Dieses Hydrolat kann pur oder verdünnt zur Gesichts-, Körper- und Haarpflege verwendet werden.

 

Welche Inhaltsstoffe enthält das Rosmarinöl?

Das Rosmarinöl enthält als dominierende Inhaltsstoffe α-Pinen, 1,8-Cineol, Campher, Borneol, (frei und als Acetat), und in grossen Mengen vorkommende Nebenstoffe, die die angenehme Geruchsnote ausmachen. Hier ist insbesondere das (+)-Verbenon zu nennen. 

Der prozentuale Anteil dieser Stoffe ist je nach Herkunft verschieden.

(Hänsel & Sticher, 2009) 

Campher wirkt sich beruhigend auf den ganzen Körper aus. 

Wie wirkt Rosmarin gegen Haarausfall?

Rosmarin wird bei Haarausfall und Schuppen eingesetzt, fördert das Haarwachstum und sorgt für eine gepflegte Kopfhaut. 

Inhaltsstoffe und Eigenschaften von Rosmarin

(dm drogerie markt GmbH), (Kemp, A, 2023)

Wie wendet man das Rosmarinöl für schöne Haare an?

Du kannst einige wenige Tropfen des ätherischen Rosmarinöls in dein Shampoo geben und dann wie gewohnt die Haare waschen oder du kannst das Öl zuvor einmassieren und dann das shampoonieren durchführen. (dm drogerie markt GmbH).

Rosmarin für schöne Haare: Rosmarinwasser

Vor allem das Rosmarinwasser ist eine tolle Anwendung für die Haare. So kannst du es selber machen:

  1. Gib 500ml Wasser und einige Rosmarinzweige (ca. 5) in einen Topf.

  2.  
  3. Das Ganze aufkochen und 30 min köcheln lassen.

  4.  
  5. Die Zweige entfernen und das Wasser absieben.

  6. Danach das Rosmarinwasser komplett abkühlen lassen.

(Stiller, 2023)

Das Wasser kannst du  mit einer Sprühflasche auf der Kopfhaut und im Haar verteilen und etwas einmassieren. Das Rosmarinwasser am besten im Kühlschrank aufbewahren. 

Rosmarintinktur

Du brauchst:

 

  • frische Rosmarinblätter
  • saubere Gläser
  • Alkohol: mind. 45%
  •  

Die Blätter in das Glas geben bis es fast voll ist. Oben muss noch ein wenig Platz frei bleiben. Das Ganze mit dem Alkohol auffüllen bis die Blätter bedeckt sind. Die Gläser zu machen. 40 Tage an einen sonnigen Platz stellen und regelmässig schütteln. Nach dieser Zeit absieben. Die Tinktur ist nun fertig (Permakultur, 2020).

Für was kann man die Rosmarintinktur brauchen?

Mit der Tinktur können Salben und Cremes hergestellt werden. Mit diesen wirkt die Tinktur gegen Muskel- und Gelenkschmerzen, Verspannungen und Durchblutungsstörungen. 

Weitere tolle Rosmarin-Zubereitungen

Rosmarin-Massageöl

Als erstes brauchst du getrocknete Rosmarinblätter. Diese zerstösst du mit einem Mörser und gibst sie in ein verschliessbares Glas. Nimm gerne Mandelöl für die Zubereitung des Massageöles. Es zieht unter anderem schnell in die Haut ein. Bei trockener Haut ist auch Olivenöl gut. Giesse das Öl über die zerstossenen Blätter, so dass alle bedeckt sind. Das Glas verschliessen und drei bis vier Wochen stehen lassen und dabei täglich schütteln. Nach dieser Zeit hat der Rosmarin seine Inhaltsstoffe an das Öl abgegeben. Nun noch das Öl absieben. Du kannst nach Belieben noch ganz wenig ätherisches Rosmarinöl zugeben. Die Menge sollte hier wirklich nicht viel sein, denn die ätherischen Öle können die Haut reizen (Sentman, J. (SWR), 2021)

Du kannst Rosmarinöl auch für deine Haut resp. die ganze Körperpflege benutzen. Auf der Haut wirkt es, durchblutungsfördernd, antibakteriell, entzündungshemmend und kann auch Pickel und Akne lindern. Da es auch antioxidativ ist, ist es sogar ein Anti-Aging-Mittel. Schlussendlich wird auch der pH-Wert der Haut erhalten und die Haut belebt (Isabell, 2023). 

 

Rosmarin-Salbe

10g frische Rosmarinblätter

100ml Öl (Sonnenblume,  Mandel……)

Für die Rosmarinsalbe geht man in zwei Schritten vor. Als erstes macht man den Ölauszug, dann folgt die eigentliche Salbenherstellung. 

Für den Ölauszug frische Rosmarinblätter in Stücke schneiden und in ein verschliessbares Glas geben. Dieses dann mit dem Öl auffüllen. Das ganze im Wasserbad kurz erhitzen und dann auf eine tiefe Temperatur zurücksetzen. Für 2 h ziehen lassen. Danach das Glas verschliessen und für 5 Tage ziehen lassen. 

Nun das Öl absieben. Einen Topf in ein Wasserglas geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. 30 ml des Öls und 3g Carnaubawachs hinzufügen. Es ist eine Alternative zu Bienenwachs. Verrühren bis sich das Wachs komplett aufgelöst hat. Schlussendlich die Wachs-Öl Mischung in ein sauberes Gefäss füllen.  Sobald das Ganze ausgekühlt ist, kannst du noch etwas ätherisches Rosmarinöl dazugeben. Dann verschlliessen. (Dostal, J. (Schnu1 – Kräuterhexe), 2021)

 

Rosmarin-Badesalz

150 Gramm Salz (ich denke am besten ist grobkörniges)
1 EL Backpulver (dieser entfernt Fett, Schmutz und Schweiss)
1 El Mandelöl (Du kannst auch ein anderes hochwertiges Öl verwenden)
8 Tropfen Rosmarinöl
Ca. 1 Esslöffel getrockneter Rosmarin

Alle Zutaten zusammenmischen. (Content & Töchter GmbH  (Nadia & Ina), 2017). Ein Bad mit Rosmarin-Badesalz nach dem Sport ist gut, um Musekelkater vorzubeugen. Die Nutzung von der bis fünf Esslöffel pro Badewanne genügen, damit die ätherischen  Öle sich vollumfänglich einfalten. 

Rosmarin-Badeöl

Du brauchst 90 ml Pflanzenöl, dies ist das Trägeröl (Olive, Mandel, Jojoba etc.), etwas ätherisches Rosmarinöl und 10 ml Mulsifan. Das Mulsifan ist ein Flüssigemulgator. Es gibt noch andere davon. Diese kannst du im Handel beziehen. Giesse zuerst das Öl in ein Glas. Dann auch den Emulgator. Zudem etwas des ätherischen Rosmarinöls. Nun schwenkst du das Glas, damit sich die Flüssigkeiten vermischen. Dies wird durch das Mulsifan gefördert. 

Damit ist das Badeöl schon fertig 🙂 

Literatur

Bücher

Hänsel, R., Sticher, O.: „Pharmakognosie – Phytopharmazie“ (2009), Springer Verlag, 9. Aufl., S. 1043, (E-Book).